Die BAB 10, der Berliner Ring, überquert in der Nähe der Anschlußstelle Erkner zweimal das Flüßchen Löcknitz Das Autobahnbauwerk über die Alte Löcknitz (jetzt das Bauwerk 21 der A 10) wurde und wird an ihren vier Eckpunkten jeweils von einem überdimensionalen Frosch aus Kalkstein verziert. Jeder Frosch ist ungefähr einen Meter groß und wiegt ca. 1,5 Tonnen.

Im Zuge des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 11 (es beinhaltet den sechs-streifigen Ausbau der A2 von Hannover zum Berliner Ring und dessen Süd- und Osttangente) mußte auch diese Brücke neu gebaut werden.

Alle Beteiligten waren sich einig, daß die Frösche auch an der neuen Brücke wieder ihren Platz haben müssen. Vorher mußten sie sich einer Verjüngungskur unterziehen. In ihrem sechzigjährigen Leben hat sich einiges an Bewuchs und Ablagerungen auf ihnen niedergelassen. In jüngerer Zeit haben sich dann Schmierfinken und sogar ein "Waidmann" an den Fröschen versucht. Vor dem Abriß der Brücke wurden die Frösche demontiert.

Grasfrosch 1995

Grasfrosch 2002

Nach einem Zwischenstop in der Autobahnmeisterei Erkner wurden sie vom Steinmetzmeister Horst Reigber aus Erkner restauriert und für ihr weiteres Leben an der Autobahn fit gemacht. Sie wurden imprägniert, um gegen schädliche Umwelteinflüsse gewappnet zu sein, und mit einem Graffittischutz versehen.

Die Frösche wurden nach Fertigstellung der Brücke unter reger Anteilnahme der lokalen Medien wieder an ihren angestammten Platz gebracht.

Ein Rätsel hatten uns die Frösche zum Anfang aufgegeben, die Frage nach ihrem Schöpfer. Nach Auskunft des Steinmetzmeisters Reigber werden solche Werke normalerweise mit einer Signatur des Künstlers versehen. Bei unseren Fröschen fehlt diese. Im Zuge der Restaurierung der Frösche wollten wir deren Herkunft klären. Leider waren unsere Bemühungen zuerst nicht von Erfolg gekrönt. Die Nachfrage bei den Handwerkerinnungen hatte keinen Erfolg.

Weitere Recherchen ergaben, daß die "PREUSSAG" in jener Zeit die Kalksteintagebaue im Nachbarort Rüdersdorf betrieben hat. Dazu gehörte auch ein Betrieb zur Herstellung von Werksteinen. Dokumentiert ist auch, daß dieser Werksteinbetrieb Verblender unter anderem auch für diese Brücke geliefert hat. Da die Frösche in die damaligen Pläne eingezeichnet sind vermuteten wir, daß sie ebenfalls aus den Werksteinbetrieb der "PREUSSAG" stammen.

Anfang des Jahres 2002 fanden wir in einer anderen Brückenakte vier Fotos von den Fröschen mit dem Vermerk Bildhauer Julius Starcke.

Die Recherche in den Gelben Seiten brachte uns einen Bildhauer Hans Starcke. Ein Anruf genügte, um herauszubekommen, daß unsere Frösche von seinem Großvater Julius Starcke aus Berlin-Gatow geschaffen wurden. Hans Starcke brachte uns dann in Kontakt mit seinem Vater Dietrich Starcke. Von ihm erfuhren wir vom Leben und Schaffen des Bildhauers Julius Starcke. Er stellte uns Bildmaterial über seine Familie und über die Frösche zur Verfügung. Aus dem Leben des Bildhauers Julius Starcke:

Julius Starcke und der "Alte Fritz"

Sein Sohn Dietrich Starcke (geb. 1929) ist seit 1950 als freier Bildhauer in Berlin tätig. Arbeiten am Reichstag, am Charlottenburger Schloß, für den Preußischen Kulturbesitz, im Ägyptischen Museum am Tempel des Sahu-Re und Neuser-Re. Außerdem führte er zahlreiche Aufträge für die Gartendenkmalpflege in Berlin aus.

Sein Enkel Hans Starcke (geb. 1957 Sohn des Dietrich Starcke) ist seit 1980 freiberuflicher Bildhauer. Er führte unter anderem Aufträge der Gartendenkmalpflege und des Ägyptischen Museums in Berlin aus. Im Volkspark Mariendorf schuf er vier Kinderplastiken mit Tieren. An der Wiederherstellung beschädigter Denkmäler im gesamten Stadtgebiet war er beteiligt. Er schuf weitere große Plastiken aus Stein.

Damit das Rätsel um die Frösche nun endgültig für alle Interessierten und Beteiligten gelöst werden konnte, luden wir den Sohn des Bildhauers und die lokalen Medien, Märkische Oderzeitung und OSKAR-TV zu uns in die Autobahnmeisterei ein.

Dietrich Starcke berichtete dann über die Entstehung der Frösche. Um die Frösche originalgetreu modellieren zu können, fing Julius Starcke Frösche als Modell. Seine Kinder mußten dann regelmäßig die Frösche wieder im Atelier einfangen, weil wohl Modell stehen (oder sitzen) in einem trockenen und staubigen Atelier nicht so der ideale Froschjob ist.

Wir konnten auch die Feststellung eines Grünheider Schulleiters widerlegen, der behauptet hat, daß die Frösche von einem begabten Bauingenieur aus Betonresten des damaligen Autobahnbaus geschaffen wurden. Die Frösche wurden aus Auer Kalkstein geschaffen.

Familie Starcke an der "Froschbrücke"
ca. 1939

Das Rätsel um den Künstler, der unsere Frösche geschaffen hat, haben wir gelöst. Aber warum hat die OBR (Oberste Bauleitung Reichsautobahn) Berlin gerade für diese und nur für diese Brücke einen solchen Auftrag erteilt? Die Brücken über die Löcknitz und über die Spree bei Freienbrink, die nur wenige Kilometer entfernt sind, hätten sich eigentlich auch für eine so schöne Verzierung geeignet.

Anfahrt

froschbruecke03
froschbruecke05
froschbruecke01
froschbruecke09-a
froschbruecke09-b
froschbruecke09-c
froschbruecke09-d
froschbruecke11
froschbruecke14
froschbruecke19
froschbruecke07

A 10   Berliner Ostring Die “Froschbrücke”

Text: Reinhard Arndt, Erkner Abbildungen: Sammlung Arndt

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25