A 40 „Das Wunder von Bern“ –  jetzt in Essen

Neue Gestaltung, besser Lärmschutz und Sperrung

(straßen.nrw/AGAB) Die A 40 hat im Stadtgebiet Essen mittlerweile einen DTV von rund 120.000 Kfz. Bereits in den Herbstferien 2007 war die A 40 zwischen den Anschlussstellen Essen-Frohnhausen (21), Essen-Holsterhausen (22), Essen-Zentrum (23) und Essen-Huttrop (24) gesperrt worden, um 30.000 Quadratmeter schadhafte Verblendplatten an den Stützwänden abzubrechen. Der Abbruch war notwendig, um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten. Die maroden Wandelemente, die noch aus der Zeit des Baus der A 40 in den 1960er Jahren stammten, hätten sonst zu einer erheblichen Verkehrsgefährdung führen können.

Nach dem Abbruch blickten Anwohner und Autofahrer auf unansehnliche Stahlbetonwände. Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen und die Stadt Essen wollen die A 40 im Stadtgebiet Essen nun neu gestalten. Dieses Konzept wurde am 22. Juni im Essener Deutschlandhaus der Öffentlichkeit vorgestellt

Die A 40 in Essen - Blick Richtung Innenstadt

Weitere Informationen:

Beispiel zur Neugestaltung der Trogwände

Beispiel zur Neugestaltung - Blickrichtung Stadtmitte

Die neue Verkleidung soll bis Ende 2009 angebracht sein. Vom Aussehen her folgt sie dem Gestaltungshandbuch A 40, das Stefanie Bremer und Stadtplaner Henrik Sander vom Büro orange edge entwickelt haben. Im Bereich Bochum wird die Ausformung als Barcode, im Essener Bereich als Grünes Band umgesetzt, sozusagen als „Essener Vorgarten“.

An Unfallschwerpunkten (meist an den Ausfahrten) werden rote Streifen die vornehmlich in grün gehaltene Gestaltung die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer erhöhen.

Textfragmente aus der WM Radioreportage vom Endspiel gegen Ungarn 4. Juli 1954 der Reporterlegende Herbert Zimmermann sind Teil der Wandgestaltung und machen den Trog zu einem 1,4 km langen Denkmal für Helmut Rahn, den berühmtesten Anwohner der A 40 in Essen-Frohnhausen.

Diese Zitate werden im wesentlichen im Bereich der im Mittelstreifen befindlichen U-Bahn Haltestellen angebracht. In der inhaltlichen Reihenfolge beginnen die Zitate im Westen und Enden am Eingang zum Tunnel – sozusagen dem Tor für das immer noch bejubelte 3:2 im Berner Wankdorf Stadion.

"Die Gestaltung kann die A 40 nicht leiser machen, aber ihr Anblick wird für die Anwohner erträglicher", so Henrik Sander. "Die A 40 soll die Geschichte des Ruhrgebiets und die Geschichten seiner Bewohner erzählen und ein Bild des Ruhrgebiets als Metropole neuen Typs vermitteln", so Stefanie Bremer. Recht-
zeitig zur "Kulturhauptstadt 2010" soll die neue Gestaltung umgesetzt sein.
Aber nach dem Motto "erst die Arbeit, dann das Vergnügen" so Projektleiter Peter Belusa von Straßen.NRW müssen Arbeiten und Verkehrsführungen bis ins Detail aufeinander abgestimmt werden. Diese Einzelmaßnahme hat ein Investitionsvolumen von rund acht Millionen euro. Die A 40 soll bis 2030 umfassend erneuert werden.

Zeitplan

Ohne Beeinträchtigung des Verkehrs kann ein solches Projekt an einer der befahrensten Autobahnen im Ruhrgebiet nicht umgesetzt werden. Das Baukonzept sieht eine möglichst geringe und kurzzeitige Behinderung des Verkehrs vor. So werden in den ersten drei Wochen der Ferien die Trogwände zwischen den Anschlussstellen Essen-Frohnhausen und Essen-Holsterhausen unter Vollsperrung der jeweiligen Richtungsfahrbahnen, von Samstag (4.7.) bis Dienstag (14. 7.) in Richtung Dortmund und vom 15. bis 25. Juli in Richtung Duisburg saniert. Erst nach der Sanierung, die in Einzelschritten erfolgen muss, kann die Verblendung mit den neu gestalteten Lärmschutzelementen erfolgen.
Von Ende Juli bis in den Dezember 2009 wird unter Aufrechterhaltung von jeweils zwei verengten Fahrstreifen weitergebaut. Hier kommt es dann auch zu regelmäßigen  Sperrungen in den Nachtstunden und an den Wochenenden. Dabei legen die Straßenbauer großen Wert darauf, den Berufsverkehr möglichst nicht zu stören.
Von August bis Mitte Oktober werden dann auch die Trogwände im Bereich der Anschlussstellen Essen-Huttrop und Essen-Kray fertig gestellt.

Die Umleitungen
Zu den Sperrungen werden unterschiedliche Umleitungen angeboten. Es werden jeweils großräumige Umleitungen und kleinräumige Umleitungen eingerichtet. Damit die Umleitungen der beiden Bauabschnitte leistungsfähig bleiben, werden auf den Strecken zusätzliche Parkverbote eingerichtet. Dieses Parkverbot wird von der Stadt Essen streng überwacht und im Falle eines Verstoßes geahndet.

Von den neuen Wandelementen an dem Trog, in dem die Trasse der Autobahn verläuft, verspricht sich Straßen.NRW eine spürbare Lärmminderung. Formen und Farben werden dem einheitlichen Gestaltungskonzept für die A 40 folgen, das auch bereits beim sechsstreifigen Ausbau der A 40 im Bereich Bochum umgesetzt wird. Für diese Maßnahme muss die A 40 in den Sommerferien für drei Wochen voll gesperrt werden.

Mit den neuen Elementen wird sich, so Joachim Minten, Abteilungsleiter Bau, in der Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld aber nicht nur die optische sondern auch die akustische Situation auf und neben der Autobahn verbessern. "Die neuen Wandelemente bestehen aus Lärm absorbierendem Material. Da wir keine neue Lärmschutzanlage bauen, sondern die bestehenden Wände verkleiden, lässt sich aber kaum exakt vorher berechnen, in welcher Größen-
ordnung sich der positive Effekt bemerkbar machen wird. Eine Prognose in Dezibel wollen wir daher nicht abgeben", erklärte Minten.
Diese Lärmschutzkassetten aus Aluminium mit Steinwollfüllung schlucken besonders viele Geräusche und stellen somit eine erhebliche schalltechnische Verbesserung dar. Etwa 5.000 Stück werden auf einer Gesamtfläche von rund 30.000 Quadratmetern bis Dezember angebracht.
Die A 40 verfügt im betroffenen Bereich schon jetzt über den besonders lärmmindernden offenporigen Asphalt (kurz OPA).

023_27
024_23
025_25
026_26

Die A 40 in Essen - Blick auf die Hobeisenbrücke

028_28
029_30

Stadtbahnhaltestelle Hobeisenbrücke im Mittelstreifen der A 40

030_30
033_34

Blick Richtung Duisburg

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25